Kurzbeschreibung

E-Learning bietet sich gerade für Verlage und andere Content-Anbieter als zusätzliche Erlösquelle an. Denn mit einer etablierten Marke, hochwertigen Inhalten und einem bewährten Pool an Experten verfügen sie über wichtige Voraussetzungen für ein erfolgreiches E-Learning-Angebot. Und die Vorteile von E-Learning liegen auf der Hand: Es ist flexibel einsetzbar, kostengünstig, termin- und ortsunabhängig und damit oft eine interessante Alternative zu Präsenzschulungen.
Doch kann E-Learning unter strategischen Gesichtspunkten als klassische Line Extension behandelt werden?
Wo liegen die Chancen und Grenzen der Zweitverwertung von vorhandenem Content?
Und welche Kompetenzen sind intern und extern gefragt, um ein erfolgreiches E-Learning-Portfolio aufzubauen?

Ziel des Seminars »E-Learning als Geschäftsmodell«

Das Seminar vermittelt Strategien und Erfolgsfaktoren für die Entwicklung von E-Learning-Angeboten auf der Basis von vorhandenen Inhalten. Die Teilnehmer erfahren, welche Ressourcen und Kompetenzen im Unternehmen benötigt werden und welche technischen und organisatorischen Aspekte bei der Umsetzung von E-Learning zu beachten sind. Außerdem werden verschiedene Geschäfts- und Erlösmodelle vorgestellt.

Methoden im Seminar

Präsentation, Diskussion, Fallbeispiele, Praxisübungen in Arbeitsgruppen

Zielgruppe des Seminars »E-Learning als Geschäftsmodell«

Führungskräfte, Business Developer und Projektmanager von Verlagen, Weiterbildungsinstitutionen, Fernseh- und Rundfunksendern, Online-Portalen und anderen Medienunternehmen, die ihr Produktportfolio um E-Learning-Angebote erweitern möchten.

Ihre Erfolgsfaktoren

  • Karriere-Baustein: Teilnehmerzertifikat der Akademie der Deutschen Medien
  • Hochqualifizierte Trainer und Experten aus der Praxis
  • Aktuelle Inhalte und direkte Umsetzbarkeit
  • Intensivseminar mit begrenzter Teilnehmerzahl
  • Erfahrungsaustausch mit Branchenkollegen und Networking

Agenda

Themen des Seminars

Einführung und Begriffdefinitionen

  • Produktformate: CBT, WBT, Webinare, Lernvideos, Blended Learning etc.
  • Digitale Lerntechnologien: Wikis, Weblogs, Microblogging, Podcasts, MOOC (Massive Open Online Courses)
  • Aktuelle E-Learning-Marktdaten in Deutschland

Entwicklung von E-Learning-Maßnahmen

  • Chancen und Grenzen der Zweitverwertung von Content
  • Analyse von Zielgruppe(n) und Lerntypen
  • Definition der Lernziele und Lernprozesse
  • Produktumfang und Content-Struktur
  • Übungstypen, Kompetenzstufen, Lernbegleitung
  • Customizing – Chance oder Risiko
  • Synergieeffekte und Konzept der Reusable Learning Objects

Plattformen, Tools und Technologien

  • Technologien: Open Source oder kommerziell?
  • Übersicht über Autorenwerkzeuge und Lernmanagement-Systeme (LMS)

Einbindung von E-Learning in bestehende Produktportfolios

  • Unternehmensorganisation, Prozesse, Workflows
  • Change-Management-Aspekte

Erlös- und Lizenzmodelle: Monetarisierung von E-Learning-Angeboten

  • Bezahlmodelle: Bedarfsgerecht und kundennah
  • Vertrieb und Delivery
Referenten