Kurzbeschreibung

 

Vor dem Hintergrund neuer Rundfunkangebote, wie Videos zum Radio, Social Media und On-Demand, sowie der Forderung nach mehr Wirtschaftlichkeit, verändern sich die Rahmenbedingungen für Hörfunk und Fernsehen und damit auch die Produktionsweisen. Der Trend geht weg von der streng getrennten Hörfunk- und Fernsehproduktion hin zur trimedialen Produktion.

Diese Entwicklung macht eine bewusste akustische Gestaltung der Räume keinesfalls überflüssig. Vielmehr ist bei Planungen, Neubauten und Umbauten von Produktionsräumen immer zu klären, welche akustischen Anforderungen gestellt werden müssen und welche bautechnischen Konstruktionen nötig sind, um eine ungestörte Tonproduktion zu ermöglichen. Reichen beispielsweise gezielte schallabsorbierende Maßnahmen oder ist eine zweischalige Raum im Raum-Bauweise erforderlich?

Das Seminar vermittelt den Teilnehmern die Grundlagen der Akustik für Studio- und Produktionsräume und möchte sie somit dazu befähigen, hinsichtlich der Akustik zur rechten Zeit die richtigen Fragen zu stellen und das weitere Vorgehen im Projekt mit den Beteiligten abzuklären. Es richtet sich damit an Planer, Projektleiter, Architekten, Baufachleute und Produktionsverantwortliche im Rundfunkbereich.

Die Vermittlung des theoretischen Wissens wird unterstützt durch Beispiele aus der Praxis und zahlreichen Hörbeispielen, welche die Wirkung konkreter Maßnahmen auf den Höreindruck demonstrieren.

Agenda

SEMINARPROGRAMM

Tag 1: Dienstag, 26.06.2018, 10:00 – 16:00 Uhr

Tag 2: Mittwoch, 27.06.2018, 10:00 – 16:00 Uhr

Referenten: Sebastian Goossens und Jörg Hör

Inhaltliche Schwerpunkte in Stichworten

• Erwartungen an die Akustik

• Grundlagen Schallpegel und Hörwahrnehmung

• Akustische Qualitätsstufen – Grenzkurven nach DIN 15996

• Betriebsgeräusche - Betriebsschallpegel

• Leitfaden zur Planung (Hörfunk u. Fernsehen)

• Tonaufnahme - Einfluss des Mikrofonabstandes

• Soundprozessoren zur Geräuschreduktion

• Nachhallzeit

• Schallabsorption

• Anforderung Raumakustik

• Einfluss aktueller Architektur und moderner Raumgestaltung

• Wozu braucht man Schallstreuung?

• Hörbeispiele

• Flatterecho

• Grundriss - Planung

• Raumabmessungen aus akustischer Sicht

• Raummoden / Eigenfrequenzen

• Glaskabinen im Rundfunk

• Akustische Planung von Büroräumen

• Akustischen Anforderungen an Übertragungswagen

• „Raum in Raum" - Bauweise

• Schalldämmung mit Leichtbauwände

• Luftschalldämmung

• Schalldämmung zusammengesetzter Bauteile

• Trittschall

• Trittschallpegel Anforderung

• Spektrum-Anpassungswert

• Beispiele für Baufehler im Studiobau

• Unterschied zwischen Luftschall und Körperschall

• Elastische Lagerung und federnde Abhängung

Im Anschluss an den ersten Tag: Einladung zur Abendveranstaltung in der Münchner Altstadt