Kurzbeschreibung

Künstliche Intelligenz – zwischen Hype und Realität

Montag, 11. Mai 2020, 19:00 Uhr, Bahnhofstraße 90 in Nürnberg, BB.103

Prof. Dr. Florian Gallwitz, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm


Unter dem Label „Künstliche Intelligenz“ wird heute eine breite Palette von unterschiedlichsten Technologien und Anwendungen vermarktet. In einigen Bereichen hat es in den vergangenen Jahren tatsächlich dramatische Fortschritte gegeben. Hierzu gehören zum Beispiel die automatische Gesichtserkennung, die automatische Erkennung von Hautkrebs, die automatische Spracherkennung und die Generierung von sogenannten „Deep Fakes“. Anwendungen wie das autonome Fahren werden dagegen wohl noch deutlich länger auf sich warten lassen, als viele glauben. Und schließlich gibt es noch zahlreiche höchst fragwürdige Produkte und Lösungen, die unter dem Label „KI“ angepriesen werden, wie etwa die automatisierte Auswahl von Bewerbern, „KI“- Lügendetektoren oder das sogenannte „Predictive Policing“. Im Rahmen dieser Ringvorlesung wird Florian Gallwitz versuchen, die Spreu vom Weizen zu trennen und den Zuhörern einen Eindruck der Möglichkeiten, insbesondere aber auch der Grenzen aktueller „KI“-Methoden zu vermitteln.

Zum Referenten:
Florian Gallwitz ist Professor für Medieninformatik an der TH Nürnberg. Seine Schwerpunkte sind die automatische Bild- und Sprachverarbeitung, Mustererkennung und Deep Learning.

Zur Ringvorlesung:
Die Ringvorlesung KÜNSTLICHE INTELLIGENZ des Studiengangs Technikjournalismus/Technik-PR wird in Kooperation mit den Nürnberger Nachrichten, der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, dem Deutschen Institut für Change-Prozesse und digitale Geschäftsmodelle, der Nürnberger Initiative für Kommunikation (NIK), den CommClubs Bayern und dem Nürnberg Digital Festival durchgeführt.