Kurzbeschreibung

Werden Meinungen im Netz nur proklamiert oder auch fundiert gebildet? Welche Bedeutung kommen dabei netztypischen Diskursformen zu?

Mit Blick auf die Meinungsvielfalt in Internetdiskursen lassen sich zwei Annahmen formulieren, die einander gegenüberstehen: Auf der einen Seite gibt es ein offenes Netz aus Meinungen, das den Anspruch unterminiert, qua Kraft des besseren Arguments im Diskurs gegen eine vorgefertigte Meinung zu bestehen und so auch bestehende Meinungen beeinflussen und verändern zu können. Zudem stellt sich bei bildbasierter Kommunikation die Frage, ob sie primär der Bestätigung einer Meinung oder auch als diskursive Beiträge fungieren.

Auf der anderen Seite steht die Annahme, dass gerade das Internet den Kontakt zu einer Vielfalt an Positionen begünstigt. Damit würden Internetstrukturen Diskurse ermöglichen, die der Meinungsbildung zuträglich sein sollten und bildbasierte Beiträge könnten Anstöße für solche diskursiven Auseinandersetzungen bieten.

Die interdisziplinäre Tagung zielt darauf ab, zu diesen Fragen eine Differenzierung zu leisten, indem die subjektiven Prozesse der Meinungsbildung wie auch die strukturellen und kontextuellen Bedingungen von Meinungsbildung, Meinungsvielfalt und politischen Diskursen auf Basis empirischer Forschungen wie auch theoriegeleiteter Beiträge, beleuchtet werden.

Agenda

09.30 Anmeldung

10.00 Grußworte

  • Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien
  • Carolina Trautner, Staatssekretärin für Familie, Arbeit und Soziales, StMAS
  • Prof. Dr. Frank Fischer, Vorsitzender des JFF – Jugend Film Fernsehen e. V.

10.20 Thematische Einführung mit Beispielen aus der medienpädagogischen Forschung

  • Dr. Niels Brüggen, Dr. Georg Materna, Eric Müller, JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

10.40 Politische Bildung heute. Prinzipien und Herausforderungen

  • Dr. Christian Zimmermann, Philosophische Fakultät – Politikwissenschaft an der Universität Siegen

11.05 Diskussion in Fachzirkeln

12.00 Aktuelle Auseinandersetzungen zur Diskurskultur im Netz und deren Bedeutung für die  
          (politische) Meinungsbildung

  • Meinungsfreiheit, Menschenwürde, Community-Standards – wer schützt was in Netzdiskursen?

              RA Chan-jo Jun, JunIT, Kanzlei für IT- und Wirtschaftsrecht

  • Vom politischen Bild zum politischen Internet-Meme. Die Bedeutung von Bildern in der Politischen Kommunikation

             Prof. Dr. Thomas Knieper & Michael Johann, Lehrstuhl für Digitale und Strategische Kommunikation
             der Universität Passau

12.45 Nachfragen und Diskussion

13.15 Mittagspause

14.15 Die Podiumsteilnehmenden treffen die Fachzirkel

14.45 Podiumsdiskussion: „Das Netz als Gegenstand oder Or t für die politische Meinungsbildung?“
          oder: „Wie kann das Netz ein konstruktiver Ort der demokratischen Meinungsbildung werden?“

  • Dr. Christian Zimmermann
  • RA Chan-jo Jun
  • Michael Johann
  • Uta Löhrer, Landeszentrale für politische Bildungsarbeit (LpB Bayern)

15.45 Einblicke in aktuelle Praxisentwicklungen. Politische Bildungsarbeit mit Memes. Erfahrungen
          und Perspektiven

  • Canan Korucu, Co-Gesch.ftsführerin von ufuq.de und Leiterin im Bund-Länder-Projekt bildmachen

16.15 Abschluss der Tagung mit einer Würdigung von 70 Jahren JFF

17.00 Ende der Veranstaltung