Kurzbeschreibung

Der Übergang zwischen Kindheit und Jugend ist eine sehr herausfordernde Lebensphase. Neben den Veränderungen auf körperlicher, geistiger und psychischer Ebene müssen die Heranwachsenden den Übergang in weiterführende Bildungsinstitutionen im schulischen und außerschulischen Bereich bewältigen. Ihr Bewegungsradius erweitert sich, sie erschließen sich neue physische, aber auch mediale Lebensräume, insbesondere durch mobile Online-Medien. Dabei verlassen sie Schonräume der Kindheit, finden Zugänge zu immer mehr Handlungsfeldern der Jugend- und Erwachsenenkultur und werden zunehmend in Verantwortung genommen. 

Die Referentinnen und Referenten thematisieren diese Lebensphase aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven, beleuchten die Medienvorlieben und das Online-Handeln Heranwachsender unter den aktuellen medialen und rechtlichen Rahmenbedingungen und diskutieren gesellschaftliche und politische Konsequenzen.

Agenda

10:30   Anmeldung

11:00    Grußworte der Veranstalter

11:20    Mediale Figuren und Themen der 10- bis 14-Jährigen in Fernsehen und Literatur - Moderierter Dialog zwischen...

  • Michael Gurt (FLIMMO)
  • Christine Knödler (freie Journalistin)

11:45   Entwicklungsaufgaben und Peerbeziehungen im frühen Jugendalter

  • Prof. Dr. Maria von Salisch, Leuphana Universität Lüneburg

12:30   Mittagspause

13:15   Bildungserfolge und -übergänge in der Adoleszenz

  • Prof. Dr. Rudolf Kammerl, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

13:55   Vorgeschmack auf das Erwachsensein: Von der Kindheit zur Jugend im Recht

  • Stephan Dreyer, Hans-Bredow-Institut Hamburg

14:35   Kaffeepause

15:00   Mobil und online im Übergang: Ergebnisse aus dem ACT ON!-Monitoring

  • Dr. Ulrike Wagner
  • Christa Gebel, JFF

15:40   Podiumsdiskussion: Handlungsnotwendigkeiten für Medienpädagogik, Medien und Politik

16:30   Ende der Veranstaltung

Moderation Marcus Richter, Deutschlandradio Kultur/Radio Fritz
 

Bilder