Kurzbeschreibung

 

Wo stehen wir heute beim Streaming?

Die Standards HTML5 und MPEG-4/H.264/H.265/AAC/MP3 bieten sich zur geräteübergreifenden Verbreitung von Inhalten über das offene Internet an. Dabei müssen jedoch geeignete Kombinationen aus Container-Formaten, Transport-Protokollen und Medien-Kodierung gefunden werden, die einen Kompromiss aus Interoperabilität und wahrnehmbarer Qualität darstellen. Die Auslegung der Übertragungskette wird dabei insbesondere von den Anforderungen an den Multimedia-Transport bestimmt, welcher sich aus dem zu versorgenden Internet-Zugang ergibt.

Multimedia-Transport im Überblick

Die Übertragung erfolgt als Download, Pseudo-Streaming oder Live-Streaming mittels verschiedener Protokolle (RTP, RTMP/E, HTTP). Engpässe zum Teilnehmer werden durch Load-Balancing und Caching von Content Delivery Network Providern (CDN) im Backbone oder durch Client-basierte Transportverfahren wie Adaptive Streaming ausgeglichen. Welche Vorteile bringt HTTP Adaptive Streaming (ADS) oder Peer to Peer gegenüber dem klassischen Progressive Download und den verbindungslosen Streaming-Protokollen? Wie unterscheidet sich MPEG-DASH gegenüber ADS-Implementierungen von Apple, Adobe und Microsoft? Kann das Common Media Application Format (CMAF) das Versprechen der gemeinsamen Ausspielung von HLS und DASH für HbbTV, PC und Mobil einlösen?

Mehr Durchblick und praktische Erfahrung für Systementwickler, Ingenieure und Videotechniker

Das Seminar gibt einen Überblick über den Stand der Technik, zeigt Problemfelder auf und stellt Ergebnisse aus Testreihen des IRT für PC, HbbTV und mobile Endgeräte vor. Praktische Beispiele für interoperable und Endgeräte-übergreifende Streaming-Workflows und die Einbindung ins CDN werden auf Basis freier Open Source-Tools, sowie an Hand professioneller Produkte verschiedener Hersteller erläutert. Verschiedene gängige Media-Player für Web-Browser werden vorgestellt. Die Frage, ob Adaptive Streaming mit MPEG-DASH eine universelle Standardlösung für zukünftige OTT-Services in der explodierenden Welt der Endgeräte sein kann, wird diskutiert.

Agenda

SEMINARPROGRAMM

Tag 1: Montag, 02. Juli 2018, 10:00 – 16:30 Uhr

Videokodierung für die Online-Distribution

• Technische Reichweite von Breitbandzugängen

• Verbreitung der Betriebssysteme und Bildschirmauflösungen

• Videoqualität und Performance von x264, x265, VP9 für Mobil und PC

• Grundlagen Progressive Download und Adaptive Streaming

• Unterschiede Apple HLS, Adobe HDS und MPEG-DASH

Lab: Transcodierung von DVB-Mitschnitten mit ffmpeg für HbbTV, Tablet und Smartphone

Transportverfahren

• Standardisierung und Dienste mit DASH in MPEG, DVB und DASH-IF

• Media Presentation Description, Adaptation Sets und Periods

• DASH Profiles, ISOBMFF Containerstruktur, Init-Segmente und fragmented fMP4

• DASH Migration, Validierung, Testing und verfügbare Encoder

Lab: Wiedergabe und Stream-Debugging von DASH Livestreams mit PC und HbbTV

• Redundanz und Failover für Livestreaming, Manifest Manipulation

• DASH und HLS im Common Media Application Format (CMAF)

• Grundlagen für Server- und Clientseitige Ad-Insertion

Lab: Segmentierung transkodierter Videos mit mp4box

Im Anschluss Einladung zur Abendveranstaltung in der Münchner Altstadt

Tag 2: Dienstag, 03. Juli 2018, 9:30 – 16:00 Uhr

Formate und adaptive Wiedergabe für HbbTV und PC

• Unterstützte Medienformate, Constraints und Switching in HbbTV 1.1, 1.5 und 2.0 und DVB-DASH

• Webplayer und Codec-Support für MPEG-DASH in HTML5/MSE auf PC und HbbTV

• Common Encryption und DRM Unterstützung in HTML5 und HbbTV

• HDR und UHD-Support in DVB-DASH und HbbTV 2.0

• Untertitel mit DASH und HLS für PC und Mobil und in HbbTV

Lab: Code-Review eines DASH-Players in Javascript mit MSE in HTML5 vs. HbbTV App

Adaptive Auslieferung im CDN und Optimierung der End-to-End Qualität

• Austauschformate und Empfehlungen aus dem ARD AV-Standard

• Vergleich der Codierprofile von YouTube und Netflix

• Adaptive Media Delivery mit HLS, HDS und DASH im Akamai CDN

• DASH Re-Packaging für Live und OnDemand mit und ohne Transcoding

• Client- und Ingest-Acceleration, Multi-CDN, WebRTC und SRT

• Kommerzielle Encoder, Cloud-Transcoding-Dienste und Monitoring für HbbTV 1.5

• Quality of Experience und Monitoring der adaptiven Wiedergabe

• Optimierung des Schaltverhaltens, Optimeirung der Segment-Dauer und Low Latency Streaming

• Nutzungs-Analyse und Performance-Optimierung mit Plugin, Beacon Concept

Lab: Demo, QoS-Plugin des IRT