Kurzbeschreibung

Film definiert sich durch Bilder – was die Gefahr birgt, daß der Ton am Filmset gelegentlich etwas stiefmütterlich behandelt wird. Schon der personelle Aufwand ist dabei ein gutes Indiz: Kamera, Licht und Grip sind oft mit zehn und mehr Personen am Set, während die Toncrew meist nur aus Meister und Angler besteht, bei besonders sparsamen Produktionen auch nur aus einer Person. Dabei verzeiht der Zuschauer eine schlechte Bildqualität durchaus, wenn ihn die Geschichte fesselt – während schlechter Ton dazu führt, daß er gar nicht erst an die Geschichte herankommt. Hier Aufklärungsarbeit zu leisten und Interessierten das nötige Wissen und erste Erfahrungen zu vermitteln, wie sie auch mit einfachen Mitteln eine professionelle Tonqualität erreichen, ist das Ziel dieses Wochenendes.

Referenten