Kurzbeschreibung

Die Montage bedeutet nicht Schnitt allein, vielmehr geht es hier um die bildlich-psychologische Umsetzung des Inhalts. Themen dieses Wochenendes sind eine kurze Geschichte des Films und der Montage, Bildgestaltung, Kräfte im Bild, Eyemovement, Montageformen, Rhythmus, Einsatz des Tons sowie stilbildende Elemente. Dabei lassen wir uns von Fragen leiten wie u.a.

  • Warum macht ein Cutter dasselbe wie ein Autor?
  • Wie kann er Emotionen und Erwartungen beim Zuschauer wecken und steuern?
  • Wie montiert man Charaktere, Raum und Zeit so, daß wir lachen, weinen oder staunen?
  • Wie wird erzählerischer Antrieb – das Herz jeder Montagesequenz – erzeugt, variiert und gesteigert?
  • Wie kann man mit drei Einstellungen drei verschiedene Geschichten erzählen? etc.

Referenten